TEZENTAO / KARATE - KUNGFU

LERNINHALT

 


 

 

 

Die höchste Kunst:

Fließe mit dem Geschehen und befreie Deinen Geist.

Bleib in Deiner Mitte,

indem Du akzeptierst, was immer Du gerade tust.

CHUANG TSE

 

 

Der WEG zur Entwicklung der ZIEL - Qualitäten führt über:

  • die Selbsterkenntnis,
  • die Schulung von Bewußtsein
  • und richtiger Körperhaltung,
  • über das Erfahren
  • und schrittweise Überschreiten
  • der eigenen Grenzen

 

beim Üben und Praktizieren der Kampfkunst TEZENTAO.

 

Wer sich kennt und kontrollieren gelernt hat, kann die Anforderungen und Ereignisse des täglichen Lebens souverän bewältigen, seien diese beruflich oder privat.

 

Hat man seine Mitte gefunden, gewinnt man die Fähigkeit, je nach Situation zwischen

 

  • Standfestigkeit und Anpassung,
  • zwischen Geradlinigkeit und Flexibilität

 

zu wählen. Er steht dann dem Leben mit einer aufmerksam- gelassenen Haltung gegenüber.

 

Das gezielte Üben von Körper und Geist bewirkt im Laufe der Zeit eine harmonische Haltung, die in Fleisch und Blut übergeht und sich im Körper  verankert.

 

Ein rein mentales Üben bietet diese Möglichkeit nicht!

 

In einem DOJO sind es jedoch nicht nur die Techniken, welche die Haltung und Konzentration schulen. Auch die Art und Weise, wie man den Raum und den Lehrer grüßt, wie man seine Sachen ordnet, seine Schuhe aufstellt etc ... sind Handlungen, die die innere Haltung verraten.

 

Wenn man grüßt, dann nicht einfach irgendwie, sondern voller Energie, aufmerksam. Diese scheinbar nebensächlichen Gebärden sind sehr wichtig: sie helfen, das rechte Verhalten zu üben.

 

Respekt und Würde sind dann keine hohlen Worte mehr.

 

Welche Haltung wir im  Hier und Jetzt haben, die Art und Weise wie wir reden, uns bewegen, uns verhalten, beeinflusst unsere Umgebung.  Jede Geste ist wichtig:

 

  • Wie man isst,
  • wie man sich wäscht,
  • wie man sich ankleidet,
  • wie man sich seiner Familie gegenüber verhält,
  • wie man arbeitet.

 

Man muss ganz in dem sein, was man macht, oder das Leben zieht an einem vorbei - man verschläft es.